Fibromyalgie-Syndrom

Das Fibromyalgie-Syndrom ist eine chronische, nicht entzündliche Erkrankung des Bewegungsapparates, gekennzeichnet durch generalisierte Schmerzen im Muskel- u. Sehnenbereich, wobei ausschließlich die Weichteile betroffen sind. Früher nannte man das Fibromyalgie-Syndrom auch Weichteilrheumatismus.

Diese chronischen Schmerzen stehen nicht im Zusammenhang mit Bewegungsabläufen, es sind auch keine äußeren typische Ursachen erkennbar. Patienten haben meist eine jahrelange Odysee an Arztbesuchen, Untersuchungen und auch Fehlinterpretationen hinter sich, bis die Diagnose "Fibromyalgie" oft sehr spät gestellt wird.

Patienten klagen neben den chronischen Muskelschmerzen über weitere Symptome wie:

Erschöpfung, Schlafstörungen, Reizblase, vegetative Symptome, Darmbeschwerden (z.B. Obstipation), Globusgefühl im Hals, Kopfschmerzen bis hin zur Migräne, Herzbeschwerden, Mundtrockenheit. Patienten fühlen sich morgens verspannt, "Morgensteifigkeit", sind müde, matt und häufig wetterfühlig.

Meist wird die Diagnose "Fibromyalgie" gestellt, wenn 11 von 18 Triggerpunkte (tenderpoints) druckschmerzhaft sind und über mindestens drei Monaten an drei verschiedenen Regionen vorhanden sind. Z. B. Triggerpunkt am Hinterkopf, am Schulterblatt, am Oberarmkopf, Ellenbogen, Gesäßregion, Hüfte und Kniegelenksspalt.

Vermutet wird, dass als Ursache ein Zusammentreffen von verschiedenen Faktoren wie körperliche und seelische Überlastung über längere Zeit zur Ausbildung der Krankheit führt. Oftmals erst beginnend an einem Triggerpunkt.

Eine umfassende Ausschlussdiagnostik als Abgrenzung zu anderen Erkrankungen ist besonders bedeutsam: z. B.:

  • Arthrose
  • Bakterielle oder virale Vorerkrankungen (z.B. Borreliose oder EBV)
  • Osteoporose
  • Entzündliche Muskelerkrankungen
  • Kollagenosen
  • Hypothyreose
  • MS
  • Krebserkrankungen

Bei 12-45 % der Fibromyalgie Betroffenen liegt eine Schilddrüsenstörung vor, meist eine Unterfunktion.

Die Naturheilkunde bietet einen vielfachen Behandlungsansatz dem Körper wieder ins Gleichgewicht zu helfen.

Neben den unten aufgeführten Therapien stehen in meiner Praxis auch folgende Laboruntersuchungen zur Verfügung:

Neurostressprofil (Stresshormone und Neurotransmitter über Speichel und Urin), Säure-Basen Profil, Immunprofil, Mineralstoff- und Vitamincheck, Darmgesundheitscheck, Lebensmittelunverträglichkeitstest (IgE/IgG/IgG4) weitere Blutuntersuchungen auf Schilddrüsenfunktionstörungen, Ausschluss einer Autoimmunerkrankung, Antikörperbestimmung auf bakterielle und virale Erkrankungen.

Meine Behandlung richtet sich nach Ergebnissen der Laborwerte sowie eine weitere energetische Austestung mit der Elektroakupunktur nach Voll, z.B. auf Störfelder, Herdbelastungen aber auch auf Verträglichkeit der Medikamente.

Therapie

  • Pflanzliche Schmerzmittel
  • Omega-3-Fettsäuren
  • Homöopathische Einzel/ und Komplexmittel (Rheuma- u. Schmerzmittel)
  • Johanniskraut
  • Organpräparate
  • Darmsanierung
  • Aminosäuren / Neurotransmitterpräparate
  • Mineralstoffe/Vitamine
  • Aufbauende Infusionen
  • Ausleitung /Entgiftung
  • Allergiebehandlung / Eigenblutinjektionen
  • Ernährungsumstellung
  • Störfeldbeseitigung
  • Umstellung der Lebensführung
  • Reinigung des Bindegewebes

Zu allen Behandlungsansätzen stehe ich gerne für weitere Informationen zur Verfügung.